Gestion des cimetières

WALDFRIEDHOF - CIMETIERE FORESTIER / "LAANGEBËSCH"

DSC 0003

Version française en bas

 

BESTATTUNG IN DER NATUR - Der WALD als alternativer Ort zur letzten Ruhe

Immer mehr Menschen suchen die Ursprünglichkeit eines Waldfriedhofes für ihre letzte Ruhestätte. Aus diesem Grund hat die Gemeinde Berdorf sich dazu entschieden einen regionalen Waldfriedhof im Wald genannt „Laangebësch“ einzurichten. Dieser Waldfriedhof steht allen Bürgern der Mitgliedsgemeinden des Naturpark „Mëllerdall“ zur Verfügung. Der Waldfriedhof erstreckt sich in einer ersten Phase über eine Fläche von 2,15 ha mit 22 zur Verfügung stehenden Bäumen.
 

WER KANN AUF DEM WALDFRIEDHOF BESTATTET WERDEN

Auf dem regionalen Waldfriedhof kann eine neue Konzession im Falle des Todes eines Bürgers einer der Gemeinden des Naturpark „Mëllerdall“ vom Zivilstandesamt der Gemeinde Berdorf gewährt werden. Diese hat eine Laufzeit von 30 oder 15 Jahren. Zusätzlich zur Konzession des Verstorbenen kann man gleichzeitig maximal 4 Konzessionen im Voraus reservieren um sicherzustellen, dass Angehörige, soweit dies noch möglich ist, in unmittelbarer Nähe beigesetzt werden. Dies ist zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr möglich. In diesen Konzessionen können folgende Personen begraben werden:

  • der Ehepartner oder Partner des Verstorbenen;
  • dessen Verwandten in gerader, aufsteigender Linie und Nachkommen, jeweils ersten Grades und ihre Ehepartner oder Partner;
  • eine Person welche dem Verstorbenen sehr nahe stand, soweit dies von dem Verstorbenen im Voraus genehmigt war;

Es besteht die Möglichkeit sich im Voraus auf eine Interessenliste bei der Gemeinde Berdorf einzuschreiben ohne jedoch ein Recht auf eine Konzession dadurch zu erlangen. Ein dementsprechendes Formular wird den interessierten Personen in allen Mitgliedsgemeinden des Naturparks zur Verfügung gestellt.

 

WIE KANN MAN SICH AUF DEM WALDFRIEDHOF BESTATTEN LASSEN?

Eine Voraussetzung ist die Einäscherung des Leichnams. Die Beisetzung von Urnen oder Körperbestattung ist nicht erlaubt. Nach dem Erwerb einer Konzession erfolgt die Zuweisung eines Baumes durch einen Mitarbeiter der Gemeinde. Während der Trauerfeier werden die Aschen des Verstorbenen am Fuße eines Baumes beigesetzt und somit der Erde zurückgegeben. Bis zu zehn Aschenbeisetzungen können an einem Baum stattfinden. Jeder Baum wird mit einer Nummer versehen, die Auskunft über seinen genauen Standort gibt. Eine dezente Gedenktafel, welche von der Gemeinde am Baum angebracht wird, gibt Auskunft über die Namen, Vornamen, Geburts- und Sterbedaten der bestatteten Personen.
 

ABLAUF DER BESTATTUNG?

Nach der Einäscherung wird die Urne mit den Aschen des Verstorbenen durch das Bestattungsunternehmen zum „Bëschkierfecht“ überführt, wo die Mitarbeiter der Gemeinde Berdorf die Beisetzung der Aschen bei dem zuvor bestimmten Baum übernehmen. Der regionale Waldfriedhof verfügt ebenfalls über einen Holzpavillon, wo eine Beerdigungszeremonie, zivil oder religiösen Charakters, organisiert durch die Angehörigen des Verstorbenen, abgehalten werden kann. Bestattungen können zwischen 9 und 16 Uhr (Herbst und Winter) beziehungsweise 17 Uhr (Frühjahr und Sommer) stattfinden.
 

IST EINE GRABDEKORATION MÖGLICH?

Der Waldfriedhof ist ein Friedhof in freier Natur, wo jahreszeitliche Veränderungen eine natürliche Dekoration bieten. Diejenigen, die diese Art der Bestattung wählen, entscheiden sich wissentlich für eine natürliche Form der Bestattung, die keine individuelle Dekoration benötigt. Daher wird auf jedwede persönliche Kennzeichnung der Grabstätte sowie jeder andere Eingriff verzichtet, wie z.B. das Pflanzen oder die Niederlegung von Blumen und anderen Gegenständen, die den natürlichen Charakter des Ortes verändern würde.

 

WAS SIND DIE KOSTEN EINER  BESTATTUNG AUF DEM WALDFRIEDHOF?

Die folgenden Preise gelten für den regionalen Waldfriedhof
 

  • Konzession für einen Beisetzungsplatz Dauer 30 Jahre: 400 €
  • Konzession für einen Beisetzungsplatz Dauer 15 Jahre: 200 €
  • Beisetzung der Aschen auf dem  „Bëschkierfescht Laangebësch“ 100 €
     

WAS PASSIERT WENN EIN BAUM  BESCHÄDIGT WIRD?

Die derzeit vorgesehenen Bäume sind vor allem etwa 140-jährige Buchen und Eichen. Diese wurden ausgewählt da sie gesund und frei von Beschädigungen sind. Aus forstwirtschaftlicher Sicht kann man davon ausgehen, dass sie noch Hunderte von Jahren leben werden. Wenn ein Baum jedoch durch einen schweren Sturm oder Blitzschlag  beschädigt wird, dann ist dies als natürlicher Prozess zu akzeptieren.

 

Für weitere Informationen, kontaktieren Sie bitte das  Zivilstandesamt der Gemeinde Berdorf unter   / Tel: 79 01 87 21
 

-----------------------------------------------------------------------------------------
 

INHUMATION DANS LA NATURE - La FORET comme lieu de dernier repos

Le nombre de personnes recherchant le caractère naturel d’un cimetière forestier comme dernier lieu de repos est actuellement en augmentation. Pour cette raison la commune de Berdorf vient d’aménager un cimetière forestier régional dans la forêt dénommée «Laangebësch» à Berdorf. Ce cimetière forestier est ouvert à tous les résidents des communes du Parc Naturel «Mëllerdall». Le cimetière forestier recouvre une superficie de 2,15 ha avec 22 arbres mis à disposition pour l’inhumation des cendres de personnes décédées.

 

QUELLES SONT LES PERSONNES QUI PEUVENT SE FAIRE INHUMER SUR LE CIMETIÈRE FORESTIER?

Dans le cas du décès d’un citoyen des communes du Parc Naturel « Mëllerdall», une concession pour un emplacement autour d’un arbre peut être demandée auprès du service de l’Etat Civil de la commune de Berdorf, pour une durée de 30 ans ou de 15 ans. Quatre concessions supplémentaires au maximum peuvent être demandées, uniquement lors de la première inhumation, pour s’assurer le droit de procéder à d’autres inhumations futures, si possible auprès du même arbre, pour des membres de la famille. Peuvent être déposées dans une de ces concessions les cendres :

  • du conjoint ou du partenaire du défunt;
  • des ascendants ou descendants du défunt avec leurs conjoints ou partenaires;
  • avec l’accord préalable du défunt des personnes auxquelles l’attachent des liens de parenté, d’affectation et de reconnaissance.

Il existe également la possibilité de s’inscrire auprès de la commune de Berdorf  sur une liste de personnes qui sont intéressées de voir leurs cendres être déposées sur le cimetière forestier d’intérêt. L’inscription sur cette liste ne donne pas droit à une concession et n’est qu’indicative. Un formulaire d’inscription est mis à la disposition de personnes intéressées dans toutes les communes du Parc Naturel.

COMMENT SE FAIRE INHUMER DANS LE  «CIMETIÈRE FORESTIER»?

Une condition préalable est l’incinération des dépouilles mortelles. L’inhumation d’urnes ou de corps n’est pas possible. Après avoir reçu la concession, le responsable de la commune choisira l’arbre commémoratif auprès duquel les cendres du défunt sont inhumées. Lors de la cérémonie funéraire, les cendres du défunt sont déposées aux pieds d’un arbre et rendues ainsi à la terre. La capacité d’un arbre est limitée à dix inhumations. Chaque arbre est doté d’un numéro, indiquant son emplacement. Sur un panneau commémoratif, fixé par les services de la commune de Berdorf sur l’arbre, figurera une liste avec les noms, prénoms, dates de naissance et dates de décès des personnes inhumées.

 

DÉROULEMENT DE L’INHUMATION?

Après l’incinération, l’urne contenant les cendres du défunt est transportée par l’entreprise des pompes funèbres au cimetière forestier où les services de la commune de Berdorf se chargeront du dépôt des cendres auprès de l’arbre sélectionné. Le cimetière forestier régional «Laangebësch» dispose également d’un pavillon en bois où une cérémonie civile ou religieuse, organisée par les membres de la famille,  pourra être célébrée. L’inhumation doit avoir lieu les jours ouvrables, entre 9 et 16 heures (automne et hiver) ou bien 17 heures (printemps et été).
 

UNE DÉCORATION FUNÉRAIRE  EST-ELLE POSSIBLE?

Le «Cimetière forestier» est un cimetière en pleine nature où les changements saisonniers fourniront une décoration naturelle. Ceux qui choisissent cette façon d’inhumation optent volontairement pour une forme naturelle de sépulture ne nécessitant pas de décoration individuelle. On renoncera donc aussi bien à un signalement particulier et personnel du lieu d’inhumation qu’à toute autre intervention, comme p.ex. la plantation ou le dépôt de fleurs et de tout autre objet, qui modifierait le caractère naturel des lieux.

 

QUELS SONT LES COÛTS D’UNE INHUMATION AU «CIMETIÈRE FORESTIER»?

Les tarifs suivants sont applicables au cimetière forestier régional

  • Concession par emplacement 30 ans 400 €
  • Concession par emplacement 15 ans 200 €
  • Dépôt des cendres auprès d’un arbre  «Bëschkierfescht Laangebësch» 100 €

 

QU’ADVIENT-IL SI UN ARBRE  COMMÉMORATIF EST ENDOMMAGÉ?

Les arbres prévus actuellement sont surtout des hêtres et des chênes âgés d’environ 140 ans. Ils ont été choisis parce qu’ils sont en bonne santé et exempts de dommages apparents. D’un point de vue forestier, on peut estimer qu’ils vivront encore plusieurs centaines d’années. Si toutefois un arbre serait endommagé par une forte tempête ou la foudre, alors on devra accepter ceci comme un fait naturel.

 

Pour des renseignements supplémentaires, veuillez contacter le service de l’état civil de la commune de Berdorf sous   / Tél: 79 01 87 21